()
  • Filter by:
  • Filter by fungi
  • Filter by virus
  • Filter by mite
  • Filter by bacteria
  • Filter by insect
  • Filter by deficiency

Verticillium Welke

Verticillium Welke

Verticillium spp.

fungi

Auf einen Blick

    Ältere Blatter zeigen Chlorosen und NekrosenWelke Erscheinung der Pflanze an warmen und sonnigen TagenBraunfärbung des Wasserleitbahnen sowie welken des Sprosses

Betroffene Arten: %1$s

· Wein · Himbeere · Heidelbeere · Stachelbeere · Bohne · Paprika & Chilli · Aubergine · Aprikose · Möhre · Rübe · Erbse · Gurke · Kürbis · Zucchini · Tomate · Kohlgemüse · Salat · Kartoffel · Kichererbse · Weitere Arten · Spinat · Mangold · Knoblauch · Mais · Erdbeere · Brombeere · Johannisbeere · Rettich · Olive · Melone · Raps · · ·

Symptome

Die Symptome variieren sehr stark zwischen den verschiedenen Kulturpflanzen. Für gewöhnlich treten Chlorosen und Nekrosen auf den älteren Blättern auf. Die Pflanze zeigt Welkeerscheinungen an den Blättern, die bei warmen und sonnigen Wetter verstärkt werden. Sind die Gefäßleitungen durch den Pilz völlig zugewachsen, beginnt der Spross ebenfalls zu welken. Es ist eine Braunfärbung der Gefäßleitbahnen (im Inneren der Pflanze) zu beobachten. Bei genauerer Betrachtung mit einer Lupe lassen sich schwarze Punkte im absterbenden bzw. abgestorbenen Gewebe erkennen

Auslöser

Verticillium Welke wird durch bodenbürtige Pilze verursacht, die über Verletzungen an den Wurzeln in die Gefäßleitbahnen der Pflanze gelangen. Dort angekommen blockiert der Pilz den Wasser- und Nährstofftransport, was die Welkeerscheinung und die verringerte neu gebildete Pflanzenmasse verursacht. Zu einem späteren Zeitpunkt des Befalls formt das Pilzgewebe dunkle Strukturen im absterbenden Pflanzengewebe, die mit einer Lupe erkennbar werden. Der Pilz kann über mehrere Jahre an einem Ort auftreten

Biologische Behandlung

Biofungizide die Streptomyces lydicus enthalten unterbrechen den Lebenszyklus des Pilzes und können helfen eine fortschreitende Verbreitung zu stoppen.

Chemische Behandlung

Bedenken Sie bitte immer vor dem Einsatz von chemischen Pflanzenschutzmitteln, dass, wenn verfügbar, zuerst ein integrierter Ansatz von präventiven und biologischen Maßnahmen umgesetzt werden sollte. Der Erfolg hängt von den verwendeten Chemikalien, der Ausbringungshäufigkeit und den vorherrschenden Umweltbedingungen ab.

Präventive Maßnahmen

    Verwenden Sie resistente oder tolerante PflanzensortenEine Fruchtfolge mit Nicht-Wirtspflanzen kann von Vorteil seinVermeiden Sie eine zu hohe StickstoffdüngungVerwenden Sie Stärkungsmittel um Ihre Pflanzen unempfindlicher gegen eine Infektion zu machenArbeiten Sie nicht im Feld wenn das Blattwerk nass istWenn möglich lassen sie den Boden für eine gewisse Zeit durch die Sonne bestrahlenEntfernen und verbrennen Sie befallenes Pflanzenmaterial (auch die Wurzeln) vom Feld