()
  • Filter by:
  • Filter by fungi
  • Filter by virus
  • Filter by mite
  • Filter by bacteria
  • Filter by insect
  • Filter by deficiency

Erdflöhe

Erdflöhe

Genus Psylliodes

insect

Auf einen Blick

    Erdflöhe können bis zu 4mm groß werden und verursachen 1-2 mm große Fraßlöcher im BlattSie haben eine dunkle Färbung mit einem metallischen GlanzDie Larve lebt im Boden und ernährt sich von Wurzeln und Knollen, sie graben sich mit schmalen geraden Löchern von unterschiedlicher Tiefe in die Knollen einAdulten Tiere hingegen befallen junge Pflanzen

Betroffene Arten: %1$s

· Bohne · Paprika & Chilli · Aubergine · Rübe · Erbse · Gurke · Kürbis · Zucchini · Tomate · Kohlgemüse · Salat · Kartoffel · Weitere Arten · Zwiebel · Mais · Okra ·

Symptome

Adulte Tiere befallen nur die Blätter. Das Schadbild sind kleine verstreute Löcher von 1-2 mm, sowie ein Fraßschaden am Blatt der die Blattadern nicht überschreitet (Lochfraß). Durch den Fraß kann es zur Vergilbung der betroffenen Blätter kommen. Je nach Art des Schädlings sind die Knollen mit schmalen geraden Löchern von unterschiedlicher Tiefe durchbohrt. Ein weiteres Merkmal des Fraßschadens durch die Larve sind beulenartige Erhebungen auf den Knollen.

Auslöser

Es gibt diverse Flohkäfer Arten, die unterschiedliche Pflanzen befallen können. Der Großteil der adulten Flohkäfer sind um die 4mm groß und haben eine dunkle Färbung mit einem metallischen Glanz. Ihr Körper ist oval geformt und ihre Hinterbeine sind deutlich verdickt. Diese starken Beine ermöglichen dem Erdfloh bei Gefahr davon zu springen und gab ihm seinen Namen. Die Larve lebt im Boden und ernährt sich von Wurzeln und Knollen. Viele Flohkäfer überwintern in pflanzlichen Überresten im Boden oder in Unkräutern in der Nähe des Feldes. Im Frühling werden sie wieder aktiv und es können sich je nach Klima 1-4 Generationen pro Jahr entwickeln. Der Flohkäfer bevorzugt warme und trockene Bedingungen.

Biologische Behandlung

Die Larven von Florfliegen (Chrysopa spp.), ausgewachsene Sichelwanzen (Nabis spp.) und parasitoide Wespen fressen den ausgewachsenen Flohkäfer. Ebenso können Nematoden die Larven im Boden fressen. Darüber hinaus können pathogenen Pilze, insektizide Seifen oder bakterielle Insektizide wie Spinosad gegen den Flohkäfer verwendet werden.

Chemische Behandlung

Bedenken Sie bitte immer vor dem Einsatz von chemischen Pflanzenschutzmitteln, dass, wenn verfügbar, zuerst ein integrierter Ansatz von präventiven und biologischen Maßnahmen umgesetzt werden sollte. Insektizide erreichen einen hohen Wirkungsgrad, wenn der Erdfloh auf den Blättern erscheint, da er dann anfällig für diese ist. Produkte basierend auf Acetampirid, Carbaryl, Malathion und Permethrin können helfen den Erdflohkäferbefall zu kontrollieren.

Präventive Maßnahmen

    Mulch stört den Flohkäfer bei der Eiablage und die Larven ebenfallsBeobachten Sie ihre Pflanzen besonders im FrühlingRichten Sie den Aussaatzeitpunkt (früher oder später) nach dem Vorkommen des Käfers aus, um das Befallsrisiko zu verringernVersorgen Sie Ihre Kultur mit allen essentiellen Nährstoffen und Wasser, um starke gesunde Pflanzen zu erhaltenZwischen oder abseits der Kultur können sogenannte Fallen-Pflanzen gesät werden, die für den Flohkäfer besonders attraktiv sindGenauso können besonders abstoßende Pflanzen gesät werden, damit die Schädlinge weniger Wirtspflanzen zur Vermehrung bzwÜberwinterung findenJäten sie regelmäßig Unkraut und andere Wirtspflanzen ausIndem Sie Überreste von Vorkulturen entfernen oder unterpflügen können Sie die Rückzugsorte des Käfers reduzieren