()
  • Filter by:
  • Filter by fungi
  • Filter by virus
  • Filter by mite
  • Filter by bacteria
  • Filter by insect
  • Filter by deficiency

Gurkenmosaik

Gurkenmosaik

CMV

virus

Auf einen Blick

    Mosaikmuster auf Blättern und FrüchtenAufwärtsgebogene Schwellungen an den FrüchtenAbwärts gerichtete und knitternde Blätter und BlattstieleGestauchtes Wachstum der Pflanze mit weißen Streifen auf den Blüten

Betroffene Arten: %1$s

· Gurke · Kürbis · Zucchini

Symptome

Die Symptome hängen von der Pflanzensorte und den vorherrschenden Umweltbedingungen ab. In manchen Fällen ist der Virus zwar vorhanden, seine typischen Symptome jedoch durch einen anderen Befall verdeckt. Gelbe Flecken bzw. hellgrüne und gelbe Marmorierung auf den Blättern und Früchten. Vermehrtes Längenwachstum der Seitentriebe und Blattstiele führt dazu, dass sich Blätter und Blattstiele abwärtsrichten. Die jungen Blätter wirken zerknittert und schmal. Die gesamte Pflanze erscheint gestaucht und fehlerhaft, teilweise buschartig. Die Blüten können mit weißen Streifen versehen sein. Auf den Früchten zeigen sich aufwärtsgewölbte Schwellungen, die die Früchte nicht vermarktungsfähig machen.

Auslöser

Die Symptome werden durch den Gurkenmosaikvirus (CMV) verursacht, welcher eine breite Masse an Spezies befallen kann (Kürbis, Spinat, Salat, Sellerie sowie viele Zierpflanzen wie Lilien, Rittersporn, Primeln und Seidelbast). Der Virus wird von 60-70 verschiedenen Blattlausarten übertragen, kann aber auch durch bereits infiziertes Saatgut, Stecklinge oder durch verunreinigtes Werkzeug zum Problem werden. CMV überwintert in Blüten mehrjähriger Unkräuter. Ist der Bestand bereits infiziert, kann der Virus auch in Wurzeln, Samen oder Blüten überdauern. Die Hauptinfektion erfolgt über die Samen. Der Virus wächst systematisch mit dem Sämling bis zu den oberen Blättern mit. Blattläuse, die an den Blättern saugen nehmen den Virus auf und verteilen ihn über den ganzen Bestand (Nebeninfektion). Über das Gefäßgewebe der Pflanze verbreitet sich CMV in der gesamten Pflanze.

Biologische Behandlung

Die Verwendung von Mineralölsprays auf die Blätter kann die Blattläuse abhalten diese zu fressen und somit das Auftreten der Blattläuse reduzieren.

Chemische Behandlung

Bedenken Sie bitte immer vor dem Einsatz von chemischen Pflanzenschutzmitteln, dass, wenn verfügbar, zuerst ein integrierter Ansatz von präventiven und biologischen Maßnahmen umgesetzt werden sollte. Es gibt derzeit weder eine effektive chemische Behandlung gegen den CMV noch ein Mittel, das hilft die Infektion zu verhindern. Eine Bekämpfung der Blattläuse könnte mit Insektiziden erfolgen, die Cypermethrin, Imidacloprid, Chlorpyrifos oder Carbosulfan enthalten.

Präventive Maßnahmen

    Verwenden Sie virusfreies Saatgut und Sämlinge aus zertifizierten QuellenPflanzen sie resistente oder tolerante Sorten (für Spinat und Kürbis bereits vorhanden)Beobachten Sie den Bestand und entfernen Sie Pflanzen mit Anzeichen des CMVEntfernen Sie sämtliche Unkräuter, die das Mosaikmuster aufweisenAuch sollten mögliche Wirtspflanzen, die in der Nähe Ihres Bestandes wachsen, entfernt werdenVergessen Sie nicht Werkzeuge und Hände zu reinigen, bevor Sie mit der Arbeit beginnenBringen Sie im frühen Stadium der Pflanzen eine Abdeckung an, die die Blattläuse hindert sich weiter auszubreitenNachdem die Pflanzen robuster sind, können Sie die Abdeckung entfernen, damit es zur Bestäubung kommen kannEs können auch Pflanzen gesät werden, die für Blattläuse attraktiver sind um sie vom Bestand wegzulockenKlebefallen können ebenfalls helfen die Blattläuse zu bekämpfenDecken Sie den Boden mit Materialien ab, die die Blattläuse abschrecken, z.BAlufolie