()
  • Filter by:
  • Filter by fungi
  • Filter by virus
  • Filter by mite
  • Filter by bacteria
  • Filter by insect
  • Filter by deficiency

Blütenendfäule

Blütenendfäule

blossom end rot

deficiency

Auf einen Blick

    Dunkelbraune bis graue Verfärbungen auf dem Boden grüner FrüchteSchwarzrotte kann sich innerhalb der Früchte entwickelnFrüchte müssen keine äußeren Symptome zeigen

Betroffene Arten: %1$s

· Paprika & Chilli · Tomate

Symptome

Blütenendfäule ist charakterisiert durch das Auftreten einer unregelmäßigen Stelle an der Fruchtspitze. Diese Stelle variiert in Größe und Farbe. Im frühen Stadium ist sie hellgrün. Die Stelle wird braun und schwarz, während die Frucht reift. Das Fruchtgewebe verliert an Konsistenz, sinkt ein und die Spitze erscheint eventuell abgeflacht. Schwarzrotte innerhalb der Frucht kann ebenfalls auftreten und weist wenig bis keine äußeren Symptome auf.

Auslöser

Die Blütenendfäule ist eine physiologische Störung, die durch Kalziummangel des Fruchtgewebes verursacht wird. Es sind weder Krankheiten noch Schädlinge involviert. Kalzium fördert die Festigkeit und Stabilität von Geweben. Kalziummangel kann auftreten aufgrund von fehlender Verfügbarkeit dieses Nährstoffes im Boden oder aufgrund des Unvermögens der Pflanze Kalzium zu absorbieren und zu den Früchten zu transportieren. Das führt zur Zerstörung der Gewebestruktur, resultierend in den charakteristischen dunklen, eingesunkenen Flecken.Durch unregelmäßige Bewässerung oder Beschädigung des Wurzelsystems wird die Blütenendfäule gefördert.

Biologische Behandlung

Ausbringen von kalziumhaltigen Mitteln wie Algenkalk, Basaltmehl, Branntkalk, Dolomit, Gips und Hüttenkalk.

Chemische Behandlung

Erarbeitung eines integrierten Bekämpfungsmanagements. Dieses enthält auch präventive Maßnahmen und biologische Bekämpfungsvarianten, sofern verfügbar. Durchführung einer Blattspritzung mit Kalziumchlorid haltigem Mittel als Notfallmaßnahme. Vermeiden von zu häufigem Spritzen und von Verwendung zu großer Mengen.

Präventive Maßnahmen

    Sicherstellen einer ausreichenden Bewässerung während TrockenzeitenVermeiden von ÜberwässerungGute Drainage der FelderVermeiden von Verletzungen des Wurzelsystems aufgrund tiefer BodenbearbeitungsmaßnahmenDurchführung einer ausgewogenen Düngung, wobei der Stickstoffanteil niedrig und der Kalziumanteil hoch gehalten werden sollteVerwendung von Stickstoffdüngern auf NitratbasisÜberprüfung des Boden-pH-WertesErreichen eines pH-Wertes im optimalen Bereich beispielsweise durch KalkungVerwendung von Mulch, um den Boden feucht zu halten