()
  • Filter by:
  • Filter by fungi
  • Filter by virus
  • Filter by mite
  • Filter by bacteria
  • Filter by insect
  • Filter by deficiency

Blattfleckenkrankheit an Weinrebe

Blattfleckenkrankheit an Weinrebe

Mycosphaerella angulata

fungi

Auf einen Blick

    Blätter infizierter Weinstöcke entwickeln blasse, hellgelbe PunkteUnregelmäßige braune Flecken entwickeln sich im Zentrum der PunkteDies führt zu einem kantigen ErscheinungsbildBlätter werden letztendlich gelb und sterben abExtensiver Blattfall führt zu einer reduzierten Lebenskraft und zu weniger Ertrag genauso wie zu einer schlechteren Fruchtqualität

Betroffene Arten: %1$s

· Wein

Symptome

Das Pathogen befällt nur die Blätter. Zu einem frühen Zeitpunkt der Krankheit entwickeln die infizierten Blätter blasse, chlorotische Punkte, die besser auf der unteren Blattspreite sichtbar sind. Während der Saison vergrößern sie sich und unregelmäßige, braune Flecken entwickeln sich in deren Zentrum. Diese geben den Punkten ein kantiges Erscheinungsbild und machen sie auffälliger. Die Symptome können das gesamte Blatt bedecken, das letztendlich komplett gelb wird und abstirbt. Bei fortschreitendem Krankheitsverlauf kann es bis zur vollständigen Entlaubung des Weinstockes bis zum Ende der Saison kommen. Das Fehlen von Blättern führt zu einer reduzierten Lebenskraft und zu weniger Ertrag genauso wie zu einer schlechteren Fruchtqualität der Weinbeeren.

Auslöser

Die Symptome werden von dem Pilz Mycosphaerella angulata verursacht. Sie hat eine große Bedeutung beim Anbau von Muskatellertrauben (Vitis rotundifolia), kann jedoch auch andere Weinarten befallen. Die Sporen werden vom Wind und von Regentropfen auf andere Blätter und Pflanzen verbreitet. Der Pilz dringt durch natürliche Öffnungen oder durch Wunden des Blattes in das pflanzliche Gewebe ein und infiziert dieses. Infizierte Blätter haben eine schwache Photosyntheserate, die zu Blattverlust, reduzierter Lebenskraft und zum Sonnenbrand der Früchte führt, da diese nicht mehr durch Blätter geschützt sind. Wenn die Infektion vor dem Fruchtansatz geschieht, kann diese die Entwicklung der Früchte verlangsamen oder stoppen bevor diese reif sind. Das Pathogen bevorzugt warmes, feuchtes Wetter, besonders während der Wachstumsphase der Pflanzen.

Biologische Behandlung

Leider ist uns bisher keine biologische Maßnahme gegen Mycosphaerella angulata bekannt. Bitte benachrichtigen Sie uns, sofern Sie eine wirksame biologische Bekämpfungsmaßnahme wissen. Wir danken Ihnen für Ihre Mithilfe.

Chemische Behandlung

Anwendung eines integrierten Pflanzenschutzmanagements. Dies beinhaltet neben chemischen Mitteln auch biologische sowie präventive Bekämpfungsmaßnahmen. Informieren Sie sich landesspezifisch, ob und welche Mittel zur Bekämpfung der Blattfleckenkrankheit im Weinbau zugelassen sind. Lesen Sie die Produktbeilage sorgfältig und bringen Sie das Mittel in der empfohlenen Aufwandmenge aus. Wiederholte Applikationen von Fungiziden zu Beginn der Saison sind die effektivste Bekämpfungsmöglichkeit. Wirkstoffwechsel und das Einhalten der empfohlenen Aufwandmenge bringen den besten Schutz vor Resistenzbildung.

Präventive Maßnahmen

    Anbau von toleranter oder resistenter Sorten, sofern verfügbarRegelmäßige Beobachtung des Weinberges im Hinblick auf KrankheitssymptomeAufstellen eines Dünge- und Bewässerungskonzeptes, das der Pflanze eine optimale Wasser- und Nährstoffzufuhr gewährleistet und sie somit stärktVermeiden exzessiver Dünung am Ende der SaisonEntfernen wild wachsender Mustellertrauben in der Nähe des WeingutesSicherstellen einer guten Luftzirkulation im Bestand durch regelmäßige Durchführung eines KulturschnittesAbtragen der Pflanzenreste nach der Ernte