Kartoffelkäfer

  • Symptome

  • Auslöser

  • Biologische Behandlung

  • Chemische Behandlung

  • Präventive Maßnahmen

Kartoffelkäfer

Leptinotarsa decemlineata

Insekt


Auf einen Blick

  • Adulte und Larven fressen die Kartoffelblätter.
  • Eine große Population kann die Blätter einer Pflanze vollständig vertilgen.
  • Rötliche käferartige Larven mit je einer Reihe aus schwarzen Punkten an den Seiten.
  • Die gelblichen Käfer haben zehn schwarze Streifen auf ihren weiß braunen Flügeldecken.

Wirtspflanzen:

Kartoffel

Symptome

Adulte und Larven fressen die Kartoffelblätter vom Rand aus und können sogar Pflanzen bis auf den Spross vertilgen. Schwarzer Kot ist manchmal zu sehen. Kartoffeln, die nah an der Erdoberfläche liegen oder teilweise frei liegen werden gelegentlich auch gefressen. Die adulten Tiere sind gelblich-orange und haben eine ovale Form. Ihr typisches Merkmal sind die zehn schwarzen Streifen auf den weiß braunen Flügeldecken. Auf dem Kopf befindet sich ein schwarzes Dreieck, auf dem Thorax sind unregelmäßige schwarze Markierungen zu sehen. Die Larve hat eine käferartige Gestalt, ist rot gefärbt und je eine Reihe schwarzer Punkte seitlich entlang des Körpers.

Auslöser

Die erwachsenen Kartoffelkäfer überwintern tief im Boden geschützt vor der Sonne. Im Frühling tauchen sie aus ihrer Pupae auf und beginnen junge Pflanzen zu fressen. Die Weibchen legen längliche orangene Eier in kleinen Pakten von 20-60 Stück auf die Blattunterseite. Schon während die Larven schlüpfen beginnen sie direkt mit dem Blattfraß. Haben die Larven ausreichend gefressen, fallen sie zu Boden und vergraben sich im Boden. Hier erbauen sie sich eine kugelförmige Höhle und verpuppen sich in eine gelbe Puppe.

Biologische Behandlung

Verwenden sie Insektizide basierend auf Bakterien wie Spinosad. Das Bakterium Bacillus thuringiensis ist ebenfalls effektiv gegen das Larvenstadium. Die zweigefleckte Stinkwanze Perillus bioculatus sowie die Nematode Pristionchus uniformis frisst den Käfer. Die parasitoide Wespe Edovum puttleri und die prasitoide Fliege Myiopharus doryphorae sind ebenfalls Nützlinge gegen den Kartoffelkäfer. Es bestehen noch weitere Möglichkeiten der biologischen Behandlung.

Chemische Behandlung

Bedenken Sie bitte immer vor dem Einsatz von chemischen Pflanzenschutzmitteln, dass, wenn verfügbar, zuerst ein integrierter Ansatz von präventiven und biologischen Maßnahmen umgesetzt werden sollte. Insektizide sind gebräuchlich bei der Bekämpfung des Kartoffelkäfers. Es entwickeln sich jedoch schnell Resistenzen wegen des schnellen Lebenszyklus der Tiere. Tortzdem, können einige Produkte verwendet werden um den Befall zu kontrollieren.

Präventive Maßnahmen

Verwenden Sie widerstandsfähige Sorten, falls vorhanden.,Pflanzen sie früh, um spitzen Populationen der Larven zu umgehen.,Verwenden Sie Gelbtafeln um Ihren Bestand zu beobachten und um viele Käfer zu fangen.,Gräben mit einer Steigung von 45% oder Plastik bzw.,organsicher Mulch.,Entfernen Sie die Käfer von Hand oder schütteln Sie sie von den Pflanzen.,Säen Sie Begleitpflanzen um den Käfer zu verscheuchen oder abzulenken.,Fördern Sie Nützlinge wie Marienkäfer, Florfliegen und Wanzen wie die Podisus maculiventris.,Integrieren Sie eine Fruchtfolge mit Nicht-Wirtspflanzen.,Nach der Ernte sollte gepflügt werden und Pflanzenreste entfernt werden.