Silberblättrige Weiße Fliege

  • Symptome

  • Auslöser

  • Biologische Behandlung

  • Chemische Behandlung

  • Präventive Maßnahmen

Silberblättrige Weiße Fliege

Aleyrodidae

Insekt


Auf einen Blick

  • Silber-Weiße Fliegen sitzen auf der Blattunterseite und verteilen sich durch das Schütteln der Pflanze.
  • Chlorotische Punkte erscheinen auf den Blattspreiten.
  • Diese Punkte breiten sich später aus und das Blatt wird letztendlich gelb, nur die Blattadern verfärben sich nicht.
  • Die Blätter können sich später aufrollen oder eine geschröpfte Erscheinung abgeben.

Wirtspflanzen:

Bohne

Paprika & Chilli

Aubergine

Kirsche

Gurke

Kürbis

Zucchini

Tomate

Kohlgemüse

Salat

Kartoffel

Mungobohne

Straucherbse

Kichererbse

Baumwolle

Soja

Andere

Zwiebel

Sorgum

Mais

Erdbeere

Banane

Zitrus

Erdnuss

Maniok

Zuckerrohr

Melone

Linsen

Blumenkohl

Zierpflanze

Symptome

Die Larven und die Adulten konsumieren den Pflanzensaft und verursachen die Erscheinung chlorotischer Punkte auf der Blattspreite. Die Punkte werden später verschandelt durch Honigtau und den rußigen Geruch, der dort entsteht. Bei schwerer Infektion können sich die Punkte vergrößern und das gesamte Blatt einhüllen, das letztendlich gelb wird, nur die Blattadern verfärben sich nicht. Die Blätter sind später deformiert, eingerollt oder haben ein geschröpftes Erscheinungsbild. Die Weiße Fliege Bemisia tabaci überträgt Viren wie das Tomato Yellow Leaf Curl Virus oder Cassava Brown Streak Virus.

Auslöser

Die Weiße Fliege Bemisia tabaci misst ungefähr 0,8mm und hat einen Körper und beide Flügelpaare, die mit einem weißen bis gelblichen pulvrigen, wachsartigen Sekret überzogen sind. Sie werden oft auf der Unterseite der Blätter gefunden, wo die Weibchen ihre Eier ablegen. Dünne, gelbe bis weiße larvale Ansammlungen erscheinen dort später und sind mit dem bloßen Auge sichtbar. Bei schwerem Befall werden zahlreiche kleine und weiße Adulte in einer Wolke hervorströmen, wenn die Pflanze geschüttelt wird. Zwischen den Vegetationsperioden überlebt die Weiße Fliege auf alternativen Wirtspflanzen.

Biologische Behandlung

Anwendung von natürlichen Insektiziden basierend auf Annonaöl (Annona squamosa) zur effektiven Populationsregulation. Einführen oder stimulieren von natürlichen Feinden wie der parasitoiden Wespe Eretmocerus eremicus, räuberische Blattläuse oder Nematoden. Pathogene Pilze können ebenfalls zur Regulierung/ Vernichtung der Schädlinge verwendet werden. Eine neue Gruppe umweltfreundlicher Insekten mit Tensid-ähnlichen Eigenschaften töten die Schädlinge, indem es die Larven und Adulten mit einem Schutzwachs überzieht.

Chemische Behandlung

Anwendung eines integrierten Bekämpfungsmanagements, das sowohl biologische als auch Präventivmaßnahmen beinhaltet. Bemisia tabaci entwickelt schnell Resistenzen gegen Pestizide, daher ist ein Wirkstoffwechsel empfehlenswert. Wenn keine alternative Behandlungsmöglichkeit verfügbar ist, ist eine Applikation mit einer Pestizidkombination ratsam, die die Wirkstoffe Bifenthrin, Buprofezin, Fenoxycarb, Deltamethrin, Azadirachtin oder Pymetrozin enthalten, um das Insekt zu bekämpfen.

Präventive Maßnahmen

  • Anpflanzen von Zwischenfrüchten, die keine Wirtspflanze von Bemisia tabaci sind.
  • Regelmäßige Überprüfung der Pflanzen, besonders der jungen Triebe, auf das Vorhandensein von Weißer Fliege.
  • Entfernen von Blättern, auf denen Eier oder Larven zu finden sind.