Blattrollkrankheit

  • Symptome

  • Auslöser

  • Biologische Behandlung

  • Chemische Behandlung

  • Präventive Maßnahmen

Blattrollkrankheit

PLRV

Virus


Auf einen Blick

  • Die Ränder jüngerer Blätter sind rollen sich ein und zeigen Chlorosen.
  • Ältere Blätter drehen sich, sind steif und spröde mit einer lilafarbenen Unterseite.
  • Das Pflanzenwachstum ist reduziert und die Sprosse sind steif und zeigen steil nach oben.
  • Ein starker Befall reduziert den Ertrag und die Marktfähigkeit.

betroffene Kulturen:

Kartoffel

Symptome

Die Symptome variieren je nach Sorte, vorherrschenden Umweltbedingungen und Art der Infektion. Die Hauptsymptome werden durch Blattläuse übertragen und sind zumeist an den jüngeren Blättern zuerst feststellbar. Die Ränder beginnen sich einzurollen und werden trocken, hellen auf und entwickeln Chlorosen, wobei die Blattadern grün bleiben. Eine Sekundärinfektion besteht dann, wenn bereits infizierte Knollen als Saatgut verwendet wurden. In diesem Fall drehen sich die älteren Blätter um, die steif und spröde wirken und eine lilafarbene Unterseite präsentieren. Das Pflanzenwachstum ist gestaucht. Die Sprosse der Pflanzen sind steif nach oben gerichtet. Ein starker Befall reduziert den Ertrag und die Marktfähigkeit.

Auslöser

Die Hauptinfektion erfolgt durch Blattläuse, die den Virus in sich tragen können. Eine Sekundärinfektion liegt dann vor, wenn bereits infizierte Knollen als Saatgut verwendet wurden. Blattläuse können dann den Virus weiter verbreiten. Eine infizierte Blattlaus trägt ihr ganzes Leben lang den Virus in sich (persistent). Es ist ein Saugvorgang von mindestens 2 Stunden notwendig um die Pflanze zu infizieren.

Biologische Behandlung

Eine direkte Bekämpfung des Virus ist nicht möglich. Nur eine Bekämpfung von Blattläusen kann als vorbeugende Maßnahme durchgeführt werden. Natürliche Feinde wie Marienkäfer, Weichkäfer, Florfliegen, parasitische Wespen sowie einige Gnitzen Arten fressen adulte Blattläuse und Larven.

Chemische Behandlung

Bedenken Sie bitte immer vor dem Einsatz von chemischen Pflanzenschutzmitteln, dass, wenn verfügbar, zuerst ein integrierter Ansatz von präventiven und biologischen Maßnahmen umgesetzt werden sollte. Eine chemische Bekämpfung des Virus ist nicht möglich. Es ist daher ratsam die Blattläuse zu bekämpfen. Beispielsweise können Insektizide im frühen Stadium des Pflanzenwachstums eingesetzt werden.

Präventive Maßnahmen

Verwenden Sie gesundes Saatgut aus zertifizierten Quellen.,Säen Sie widerstandsfähige Pflanzen aus, falls vorhanden.,Beobachten Sie Ihren Bestand und entfernen und zerstören Sie befallene Pflanzen.,Zusätzlich sollte Sie im Bestand und in der Umgebung nach weiteren Wirtspflanzen der Blattläuse Ausschau halten und diese ebenfalls entfernen und vernichten.