Blattfleckenkrankheit an Paprika

  • Symptome

  • Auslöser

  • Biologische Behandlung

  • Chemische Behandlung

  • Präventive Maßnahmen

Blattfleckenkrankheit an Paprika

Cercospora capsici

Pilz


Auf einen Blick

  • Zahlreiche braune Punkte auf den Blättern.
  • Runde braune Punkte mit dunklen Ringen und gelblichen Rändern.
  • Gräuliche Zentren mit schwarzen Sporen.
  • Die Punkte sehen aus wie Froschaugen.

Wirtspflanzen:

Paprika & Chilli

Symptome

Die Punkte sehen aus wie Froschaugen, daher wird diese Krankheit im Englischen auch frog-eye leaf spot of pepper genannt. Während der Anfangsphase der Infektion bilden sich bräunliche Flecken mit gelben Rändern auf den Blättern. Später entwickeln sie sich zu großen, runden, braunen Punkten mit bis zu 1,5 cm Größe mit dunklen Ringen, die um ein weißen Zentrum wachsen. Dies ergibt das charakteristische Erscheinungsbild eines Froschauges. Diese Flecken werden immer zahlreicher an der Blattspreite und vergrößern sich langsam, um große Läsionen zu bilden. Das Zentrum trocknet und fällt aus. Im Endstadium der Infektion werden die Blätter gelb und verwelken oder fallen ab.

Auslöser

Der Pilz überlebt innerhalb oder auf Samen oder im Boden selbst. Die Sporen können eine Saison in infiziertem Pflanzenmaterial überleben. Eine Blattinfektion tritt auf bei direkter Penetration des Blattes und wird von feuchten Umweltbedingungen gefördert. Optimale Bedingungen für eine Infektion sind Temperaturen zwischen 15°C und 25°C sowie eine relative Luftfeuchte über 77% und eine Sonnenscheindauer von über 5 Stunden. Die Sporen werden durch Gieß- oder Beregnungswasser, starkem Tau, Niederschlag, Wind oder mechanisch über Blattkontakt sowie bei Arbeiten im Bestand mit nicht desinfiziertem Werkzeug oder durch die Kleidung der Arbeiter verbreitet.

Biologische Behandlung

Samenbehandlung mit 52°C heißem Wasser für 30 Minuten kann das Vorhandensein des Pilzes auf dem Samen reduzieren. Die Behandlung kann jedoch auch die Keimfähigkeit negativ beeinflussen.

Chemische Behandlung

Anwendung eines integrierten Pflanzenschutzmanagements. Dies beinhaltet neben chemischen Mitteln auch biologische sowie präventive Bekämpfungsmaßnahmen. Informieren Sie sich landesspezifisch, ob und welche Mittel zur Bekämpfung der Blattfleckenkrankheit in Paprika zugelassen sind. Lesen Sie die Produktbeilage sorgfältig und bringen Sie das Mittel in der empfohlenen Aufwandmenge aus. Eine Samenbehandlung mit Kaptan (3g/kg) ist eine zu empfehlende präventive Behandlungsmaßnahme. Zur aktiven Bekämpfung der Blattfleckenkrankheit können Fungizide mit den Wirkstoffen Kupferhydroxid oder Mankozeb über die Blätter gesprüht werden.

Präventive Maßnahmen

  • Anbau von gesundem Saatgut.
  • Anbau resistenter Sorten.
  • Beobachtung des Saatbeets, junger Pflanzen sowie Setzlingen im Hinblick auf Krankheitssymptome.
  • Entfernen befallener Pflanzen sowie ein bis zwei umliegende Pflanzen, da diese latent infiziert sein können.
  • Einhalten der optimalen Bestandesdichte, um eine gute Luftzirkulation innerhalb des Bestandes zu fördern und lange Blattnässeperioden zu vermeiden.
  • Anwenden eines ausgewogenen Düngerkonzepts, um die Pflanzen zu stärken.
  • Einhalten einer mindestens zweijährigen Fruchtfolge.
  • Entfernen von Beikraut, insbesondere solches aus der Solanaceae-Familie.
  • Abtragen von Pflanzenresten nach der Ernte.
  • Keine Kompostierung kranker Pflanzen.