Grauschimmel

  • Symptome

  • Auslöser

  • Biologische Behandlung

  • Chemische Behandlung

  • Präventive Maßnahmen

Grauschimmel

Botrytis cinerea

Pilz


Auf einen Blick

  • Übermäßig viel grauer Schimmel zeigt sich auf den Blättern, Früchten oder Schalen, wodurch sie flauschig wirken.
  • Die ganze Pflanze oder nur Teile können welken und sich braun färben und absterben.
  • Gelegentlich kommt es zum Absterben von Zweigen und krebsartigen Strukturen an Holzgewächsen.

Wirtspflanzen:

Apfel

Wein

Bohne

Paprika & Chilli

Aubergine

Kirsche

Pflaume

Möhre

Erbse

Gurke

Kürbis

Zucchini

Tomate

Kohlgemüse

Kartoffel

Straucherbse

Kichererbse

Mandel

Erdbeere

Johannisbeere

Zitrus

Erdnuss

Mango

Zuckerrübe

Granatapfel

Linsen

Symptome

Der übermäßige Wuchs von Schimmel auf den Blättern, Spross, Schalen bzw. Früchten ist das eindeutigste Symptom. Am Anfang sind hellbraune bis braune und nässende Läsionen auf der Pflanze spärlich verteilt. Meistens treten sie dort auf, wo ein Kontakt mit dem Boden besteht oder an Wunden. Auf diesen Läsionen entwickelt sich ein haariger grauer bis brauner Schimmel. Später wächst der Schimmel auch auf Früchten und Fruchtschalen, wodurch sie flauschig erscheinen. Die Symptome können aber auch während der Lagerung auftreten. In beiden Fällen ist mit schweren Ausfällen zu rechnen. Faulen die unteren Blätter und sogar der Spross kann es bei manchen Arten zum Totalausfall des Bestandes kommen. Gelegentlich kommt es zum Absterben von Zeigen und Bildung von krebsartigen Formationen, vor allem bei Holzgewächsen.

Auslöser

Die Symptome werden durch den bodenbürtigen Pilz Botrytis cinerea verursacht. Dieser Pilz kann alle Pflanzenteile befallen. Feuchtes Wetter mit regelmäßigen Regenfällen und kühlen Temperaturen begünstigen den Pilz und seine Entwicklung, wodurch die Symptome verstärkt zur Geltung kommen. Die optimale Temperatur des Pilzes um die Pflanze zu befallen und sich auszubreiten liegt zwischen 15-20°C. Die ersten Symptome scheinen auf den Blättern oder Pflanzenteilen die maschinell während der Feldarbeit verletzt wurden, auch Hagel oder Frost kann Wunden schaffen in die der Pilz eindringen kann. Die unteren Blätter sind besonders gefährdet. Eine Überwässerung und eine zu hohe Bestandsdichte können den Pilz in seiner Ausbreitung und Entwicklung unterstützen, da innerhalb des Bestandes eine hohe Luftfeuchtigkeit herrschen wird.

Biologische Behandlung

Biofungizidem, die einen konkurrierenden Pilz namens Trichoderma harzianum beinhalten, sind sehr effektiv gegen den Grauschimmel. Produkte auf der Basis von Streptomyces griseovirides sind ebenfalls für den Gebrauch an Salat erhältlich.

Chemische Behandlung

Bedenken Sie bitte immer vor dem Einsatz von chemischen Pflanzenschutzmitteln, dass, wenn verfügbar, zuerst ein integrierter Ansatz von präventiven und biologischen Maßnahmen umgesetzt werden sollte. Eine Kontrolle ist schwierig, da der Pilz meist dann auswuchert, wenn die Pflanzen demnächst erntereif werden. Der Einsatz von Fungiziden nahe der Ernte ist nicht empfehlenswert oder auch verboten, da toxische Rückstände überbleiben können. Im Falle eines frühen Befalls können die Pflanzen mit Sprays behandelt werden, die Benomyl oder Chlorothalonil enthalten um die Ausbreitung des Pilzes zu kontrollieren. Andere Fungizide auf Basis von Dicloran, Fluazinam oder Thiophanate-methyl können ebenfalls helfen. Eine Resistenzentwicklung ist üblich, wenn es zu einem übermäßigen Einsatz der Fungizide kommt.

Präventive Maßnahmen

  • Verwenden Sie gesundes Pflanzenmaterial aus zertifizierten Quellen.
  • Säen Sie resistente oder tolerante Sorten an.
  • Die Aussaat sollte früh und eventuell mit Frühreifen Sorten erfolgen.
  • Halten Sie einen ausreichenden Abstand zwischen den Pflanzen ein.
  • Versichern Sie sich, dass die Pflanzen in Reihe gepflanzt wurden und aufrecht wachsen.
  • Der Boden sollte gut drainiert sein und eine Überwässerung vermieden werden.
  • Auch sollten Sie zu hohe Düngergaben vermeiden.
  • Achten Sie besonders darauf die Pflanzen nicht während der Arbeit im Bestand zu verletzen.
  • Beobachten Sie Ihren Bestand und entfernen Sie zerfallendes Pflanzenmaterial.
  • Verwenden Sie Mulch um den Lebenszyklus des Pilzes zu beeinträchtigen und die Infektion mit dem Pilz zu reduzieren.