Erbsenrost

  • Symptome

  • Auslöser

  • Biologische Behandlung

  • Chemische Behandlung

  • Präventive Maßnahmen

Erbsenrost

Uromyces pisi-sativi

Pilz


Auf einen Blick

  • Hell bis dunkelbraune Flecken (Sporenlager) auf und unter den Blättern.
  • Deformation der Blätter.

betroffene Kulturen:

Erbse

Straucherbse

Symptome

Auf der Blattober- und Unterseite sowie an den Stängeln entstehen im Sommer hell- und dunkelbraune Pilzsporenlager. Bei trockener Witterung stäuben diese aus. Es kommt zu Deformationen an den Blättern. Die gesamte Pflanze kann im Wuchs zurückbleiben. Der Ertrag wird durch den Befall aber kaum verringert.

Auslöser

Der Pilz überwintert auf Ackerbohnen, Wicken und Wolfsmilcharten. Von dort aus breitet er sich im Frühjahr auf die Erbsenpflanzen aus. Im Winter wechselt der Pilz wieder den Wirt.

Biologische Behandlung

Der Schaden wird meist erst spät erkannt. Mögliche Ertragseinbußen fallen gering aus, so dass eine Bekämpfung nicht nötig ist. Nebenwirte (s.o.) können entfernt werden.

Chemische Behandlung

Fungizide basieren auf Tebuconazol können zur Behandlung eingesetzt werden.

Präventive Maßnahmen

Entfernen Sie Nebenwirte aus der direkten Umgebung.,Sähen Sie möglichst früh aus.