Thripse

  • Symptome

  • Auslöser

  • Biologische Behandlung

  • Chemische Behandlung

  • Präventive Maßnahmen

Thripse

Thysanoptera

Insekt


Auf einen Blick

  • Kleine silberne Flächen erscheinen auf der Blattoberseite, bekannt als "Silberglanz".
  • Die Thripse sind gelb schwarz oder quergestreift von 1-2 mm Länge und hinterlassen schwarze kleine Kotflecken auf der Blattunterseite.
  • Es kommt zu Deformationen der Blätter, Blüten und Früchte.

Wirtspflanzen:

Apfel

Birne

Wein

Himbeere

Bohne

Aubergine

Kirsche

Aprikose

Pflaume

Pfirsich

Möhre

Erbse

Gurke

Kürbis

Zucchini

Tomate

Kohlgemüse

Salat

Kartoffel

Mungobohne

Straucherbse

Kichererbse

Baumwolle

Weizen

Soja

Andere

Zwiebel

Knoblauch

Reis

Sorgum

Mais

Erdbeere

Johannisbeere

Olive

Banane

Süßkartoffel

Erdnuss

Mango

Papaya

Maniok

Rose

Granatapfel

Zierpflanze

plant_turmeric

Symptome

Die Larven und adulten Tiere fressen an der Pflanze und hinterlassen dabei kleine silberne Flecken, auch bekannt als "Silberglanz". Gleiche Symptome können auch auf den Blattstielen beobachtet werden. Auf der Blattunterseite befinden sich die Larven und adulten Tiere neben ihren schwarzen Kotflecken. Betroffene Blätter werden gelb, hellen auf oder verformen sich und verkümmern. Fraßschaden während der Knospen- oder Blütenbildung führ zu vernarbten, kleineren und deformierten Blüten und Früchten, was einen verringerten Ertrag mit sich bringt.

Auslöser

Thrips sind 1-2 mm lange, gelb, schwarz oder quergestreifte Insekten. Einige Arten haben zwei Paar Fransenflügel, andere wiederum sind flügellos. Sie überwintern in Pflanzenresten, im Boden oder auf anderen Wirtspflanzen. Durch Thrips werden viele Viruskrankheiten übertragen. Trockene und warme Bedingungen begünstigen die Vermehrung der Thripse, eine hohe Luftfeuchtigkeit dagegen reduziert diese.

Biologische Behandlung

Einige biologische Mittel sind speziell für Thrips entwickelt worden. Räuberische Milben, die die Larven oder Pupae der Thrips fressen sind im Handel erhältlich. Gegen Arten die vermehrt die Blätter als die Blüten attackieren kann Neembaumöl verwendet werden. Sprühen Sie dieses auf die Blattunterseite. Befallen die Thripse eher die Blüten, ist der Einsatz von räuberischen Milben oder Florfliegenlarven zu raten. Eine Kombination aus Insektiziden und Knoblauchextrakt wurde ebenfalls als wirksam beschrieben.

Chemische Behandlung

Bedenken Sie bitte immer vor dem Einsatz von chemischen Pflanzenschutzmitteln, dass, wenn verfügbar, zuerst ein integrierter Ansatz von präventiven und biologischen Maßnahmen umgesetzt werden sollte. Bei günstigen Bedingungen ist die Vermehrung der Thrips rasant, wodurch sie Resistenzen gegenüber verschiedenen Insektiziden entwickelt haben. Probieren Sie es mit integrierter Schädlingsbekämpfung und Wirksame Kontaktinsektizide wie Azadirachtin, Pyrethrine, die in vielen Produkten mit Piperonylbutoxid kombiniert werden. Insektizide Seifen sind auch wirksam.

Präventive Maßnahmen

  • Beobachten und entfernen Sie befallene Blätter und Pflanzenteile.
  • Verwenden Sie zahlreiche Gelb- und Blautafeln.
  • Entfernen Sie Unkräuter innerhalb und um Ihren Bestand herum.
  • Halten Sie ihre Pflanzen feucht.
  • Vermeiden Sie eine zu hohe Stickstoffgabe.
  • Gewächshäuser können zwischen den Kulturen mit Dampf sterilisiert werden.
  • Pflügen und entfernen Sie Pflanzenabfall nach der Ernte.
  • Passen Sie die Behandlung auf die jeweilige Kultur an und vermeiden Sie die wahllose Verwendung von Insektiziden.